zurück zur Therapien-Übersicht

Schröpfen

Es ist eine uralte Methode zur Energie- und Säfteregulierung, die schon die alten Ägypter zu schätzen wußten, im alten China beliebt war und im Altertum und Mittelalter des Abendlandes gepflegt wurde.

Kleine Gläschen, in denen die Luft erhitzt wurde, werden auf entsprechende Hautareale gesetzt. Durch den entstehenden Unterdruck wird die Haut angesaugt. Dadurch wird eine Steigerung der Gewebedurchblutung erzeugt und der “Säftestrom” verbessert.

Diese Reize erzeugen u.a. folgende positive Wirkungen:

  • Schmerzreduktion
  • Absenkung des Blutdruckes
  • Entkrampfung der Muskulatur
  • Bessere Gewebedurchblutung
  • Aktivierung des Immunsystems

 
Indikationen 

  • Verschiedene Kopfschmerzen
  • Gynäkologische Erkrankungen
  • Magen-Darm-Störungen
  • Schmerzzustände der Wirbelsäule
  • Varikosis

zurück zur Therapien-Übersicht